Thai-Dressing Naam Jim

Naam Jim Seafood nennt man diesen scharf-sauer-süßen Dip obwohl man ihn außer zu Fisch und Meeresfrüchten auch zu gegrilltem Fleisch servieren kann.

Da die Sauce hauptsächlich aus Chilis besteht, ist sie auch entsprechend scharf. Wem das zuviel ist, der kann einen Teil der Chilis durch grüne Paprikaschote ersetzen. Diese sollte aber auch gegrillt werden, damit sich die Haut ablöst und das Fleisch schön weich wird.

ZUTATEN

10 grüne Vogelaugenchilis
10 Korianderwurzeln
½ Teelöffel Salz
3 Knoblauchzehen
1 Limette
4 Esslöffel Fischsauce
2 Esslöffel Zucker
¼ Bund Korianderkraut
 

ZUBEREITUNG

Die Chilis auf einen Grillspieß stecken und über Holzkohlenfeuer oder einer Gasflamme von allen Seiten kräftig rösten. Die Haut soll ruhig schwarz verbrannt sein, keine Angst, sie wird anschliessend entfernt. Aber nur so löst sich die Haut und das Fleisch der Chilis wird gekocht. Außerdem erhält die spätere Sauce einen interessanten leicht rauchigen Geschmack (Alternativ kann man auch in der Pfanne rösten).

Die Chilis vom Spieß ziehen und unter fließend kaltem Wasser die schwarze Haut und den Stielansatz entfernen.

Die Korianderwurzeln unter fließendem Wasser abbürsten, feinhacken und in einen Mörser zusammen mit dem Salz geben. Zu einer fasrigen Paste zerstoßen. Jetzt den Knoblauch dazugeben und weiter stampfen. Es folgen die Chilis, schliesslich soll eine homogene Paste entstehen.

In eine Schale füllen, den Saft der Limette, die Fischsauce und den Zucker hinzufügen. So lange verrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Abschmecken, der Dip sollte scharf, sauer und etwas süß schmecken. Eventuell kann man ihn auch mit etwas Wasser verdünnen.

Den Koriander waschen, trockenschütteln und feinhacken. Kurz vor dem Servieren in den Dip geben.

 

 

Kommentare

comments powered by Disqus

Mehr entdecken