Wie kommen die Nudeln in die Pho?

Banh Pho heißen die Reisnudeln die in die Pho kommen.

Mit Banh bezeichnet man im vietnamesischen alles was aus Teig gemacht wird, von Brot über Kuchen bis hin zu Nudeln. Banh Pho sind im Unterschied zu runden Reisnudeln je nach Breite flach bzw. rechteckig. Neben der Brühe, dem Fleisch und den Kräutern ist die Qualität der Nudeln ein entscheidendes Kriterium für den Geschmack der Pho. Doch was heißt Qualität? Müssen die Nudeln aus einer speziellen Sorte Reis hergestellt sein oder mit bestimmten möglichst geheimen Zusätzen versehen sein? Nein!

Die Qualität der bei uns erhältlichen Banh Pho ist sehr gut, entscheidend ist wie sie gekocht werden, d.h. entscheidend für die Pho ist die Textur der Nudeln.

Sie sollten elastisch sein, keinesfalls zu weich und sollten sich „frei“ in der Brühe bewegen, ohne am Boden zusammenzuklumpen.

In Vietnam werden Banh Pho immer frisch zubereitet verwendet. Meist sind es kleine Familienbetriebe, die täglich große Mengen Nudeln aus Reismehl und Wasser herstellen und sie frisch in die Pho-Küchen liefern. Dort werden sie nur kurz in kochendes Wasser getaucht und kommen dann sofort in die Suppenschale. Wichtig ist hier, dass sie am gleichen Tag noch verbraucht werden, da frische Banh Pho anfällig für Bakterien sind.

Bei uns sind Banh Pho nur getrocknet in Packungen zu 400g erhältlich. Es gibt sie in verschiedenen Stärken. Wir verwenden gern die Banh Pho der Marke Bamboo Tree, sie gibt es in Größe S = 1mm, M = 3mm und L = 5mm. Es gibt aber auch viele andere Hersteller, am besten lässt man sich im Asia-Markt beraten. Welche Breite man verwendet ist letzten Endes Geschmacksache.

Die frischen Banh Pho wie in Vietnam verwendet, kann man relativ einfach auch zu Hause machen:

Dazu weicht man die Nudeln 20-30 Minuten in lauwarmem Wasser ein.

Anschließend gibt man sie in kochendes Wasser und lässt sie 3-4 Minuten kochen, bis aus der grauen, transparenten Farbe ein opakes Weiß wird.

Abgiessen, mit kaltem Wasser überbrausen und in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen. Dabei die Nudeln umrühren, damit sie sich voneinander lösen.

Wenn die Nudeln abgekühlt sind, abgießen. Man kann sie jetzt mehrere Stunden in einer Schale abgedeckt aufbewahren, dabei kühl stellen.

Wenn die Brühe und das Fleisch fertig sind und man mit dem Servieren der Pho beginnt, setzt man einen Topf mit Wasser auf den Herd und legt ein Nudelsieb bereit. Sobald das Wasser kocht, kann man die Nudeln portionsweise in das Sieb geben, dieses in das kochende Wasser tauchen, die Nudeln mit Holzstäbchen schnell verrühren und in die vorgewärmten Suppenschalen geben.

Jetzt gleich das Fleisch und die heiße Brühe darübergeben – dafür arbeitet man am besten zu zweit – und Servieren.

 

 

 

 

 

Kommentare

comments powered by Disqus

Mehr entdecken